Impressum

Bahamas (Amerika • Geschichte)

zurück zur Startseite


Artikel nach oben

Übersicht

300 n. Chr. Besiedelung (archäologisch nachgewiesen) eines von Fischfang lebenden Volkes.

Um 900 leben Arawak Indianer auf den Bahamas. Diese bezeichneten sich selbst als 'Lukku-Cairi'.

1492 Christopher Columbus landet auf seinem Weg nach Indien auf der Insel Guanahani, die er in 'San Salvador' umbenennt. Dies ist die Entdeckung Amerikas. Aus diesem Grund ist alljährlich der 12. Oktober ein öffentlicher Feiertag ('Discovery Day').

1629 Offiziell beansprucht durch König Charles I. von England.

1648 Auf der Suche nach Glaubensfreiheit waren Siedler aus England und von den Bermuda-Inseln geflohen. Sie besetzten mit der Insel Eleuthera (Name bedeutet im Griechischen 'Freiheit') das erste Eiland des Bahamas-Archipels. Auf der Insel Eleuthera gründeten sie die erste britische Kolonie und setzten den Grundstein für eine blühende Landwirtschaft, der es auch heutzutage noch gut geht.

1728 Erste Parlamentswahlen auf den Bahamas

1838 Aufhebung der Sklaverei, Zusammenbruch des Wirtschaftsystems auf den Bahamas. Nassau wird wichtiger See-Umschlagplatz

1929 Erste Flugverbindung

1962 Einführung des Frauenwahlrechts

1973 (10. Juli) Die Bahamas erlangen Unabhängigkeit von Großbritannien, verbleiben jedoch im Commonwealth of Nations.

1992 (19. August) Erster Wahlsieg des Free National Movement (FNM) bei den Parlamentswahlen.

1997 (14. März) Wiederwahl des FNM bei den Parlamentswahlen.

2002 (2. Mai) Die Progressive Liberal Party (PLP) gewinnt die Parlamentswahlen





 Zahnarzt Essen