Impressum

Berlin (Europa • Deutschland • Geschichte)

zurück zur Startseite


Artikel nach oben

Ursprünglich liegt das heutige Berlin in einem Urstromtal, welches sich von Barnim im Norden bis zu Teltow im Süden zieht. Die durch die Eiszeit geprägte Landschaft besteht aus Feucht- und Trockengebieten. Um 720 siedelten sich in dieser Gegend einige Slawenstämme an, wobei im damaligen Spandow und im heutigen Köpenick die ersten slawische Burgensiedlungen entstanden. Die Siedlung Berlin wurde 1237 auf dem nördlichen Spreeufer gegründet und stieg mit der nahe gelegenen Fernhandelssiedlung Cölln schnell zum politischen Zentrum der Mark auf. Unter dem Großen Kurfürsten fand im 17. Jahrhundert eine Stadterweiterung statt. Viele Barockbauten wie das Zeughaus und das Schloss setzten erste städtebauliche Akzente. 1709 wurde Alt-Berlin, Cölln und weitere Orte zur königlichen Residenzstadt Berlin vereinigt. 1793 wurde in Berlin die erste Dampfmaschine in Betrieb genommen. 1848 kommt es in Berlin zur Märzrevolution. 1871 wurde die Siegessäule errichtet. Berlin entwickelte sich zum beherrschenden wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt des preußischen Reiches. Von 1871 -1945 war Groß-Berlin die Hauptstadt des Deutschen Reiches. Im 2. Weltkrieg, 1939-1945 wurde die Stadt schwer zerstört und daraufhin in vier Besatzungszonen eingeteilt. Von den vier Siegermächten wurde Berlin zunächst gemeinsam verwaltet. Im Oktober 1947 wird Ernst Reuter (SPD) zum ersten Berliner Oberbürgermeister der Nachkriegszeit gewählt. Die sowjetische Blockade 1948 (Westberlin) wurde von den Westalliierten mit der Luftbrücke beantwortet. 1949 wurde die Deutsche Demokratische Republik (DDR) gegründet, dessen Hauptstadt das sogenannte Ostberlin wurde. Der erste Präsident der DDR war Wilhelm Piek. Damit wurde die Teilung Deutschlands eingeleitet. Berlin erhielt einen Sonderstatus. Am 17. Juni 1954 erfolgte der erste Ost Berliner Volksaufstand, der jedoch von den sowjetischen Besatzern niedergeschlagen wurde.
1987 fand die 750 Jahrfeier auf beiden Seiten Berlins getrennt statt

Historie

1197 Der Name Spandau wurde erstmals mit der Burg Spandowe urkundlich erwähnt.
1209 Der Name Köpenick wurde erstmals urkundlich erwähnt
1230 Köpenick erhält Stadtrechte von Berlin
1237 Der Name Cölln wurde erstmals urkundlich erwähnt. Cölln und Berlin gelten als Doppelstadt
1307 Die Nachbargemeinden Berlin und Cölln bilden eine gemeinsame Verwaltung
1431 Städtebündnis Berlin, Cölln, Spandau, Frankfurt/Oder und Brandenburg zum Schutz gegen den Landesherrn
1451 Die brandenburgischen Markgrafen und Kürfürsten erklären Berlin zur Residenzstadt
1539 Das Protestantentum (Reformation) hält Einzug in Berlin
1616 Der Dreißigjährige Krieg hat für Berlin verheerende Folgen. Die Einwohnerzahl sinkt auf 6.000.
1640 Um Berlin herum bilden sich neue Vorstädte und Orte wie Friedrichstadt, Friedrichswerder und Dorotheenstadt
1701 Berlin wird Hauptstadt Preußens
1709 Die selbständigen Orte wie Friedrichstadt, Friedrichswerder und Dorotheenstadt werden mit Berlin vereinigt
1806 Napoleon besetzt zieht durchs Brandenburger Tor und quartiert sich in Spandau ein
1809 Nach Abzug Napoleons wird die erste Stadtverordnetenversammlung gewählt, Schinkel, Rauch und Schadow prägen mit der Erstellung der Neuen Wache, Schauspielhaus und das Alte Museum die Stadt.
1848 Berlin wird zum Brennpunkt der Märzrevolution
1871 Berlin wird Reichshauptstadt und als Wahrzeichen wird die Siegessäule errichtet
1890 Die Einwohnerzahl beträgt erstmals etwa 1,9 Millionen.
1894 Im Reichstaggebäude (Architekt Wallot) in Berlin beginnt der Recihstag mit seiner ersten konstituierenden Sitzung
1918 Aus einem Fenster des Berliner Reichstages wird am 9. November durch Philipp Scheidemann die Republik ausgerufen.
1920 In einer umfassenden Gebietsreform werden umliegende Städte, Gemeinde und Orte zu Groß-Berlin vereinigt.
1933 Berlin wird zur Machthauptstadt des dritten Reiches
1936 Erstmals olympische Sommerspiele in Berlin
1945 Berlin wird in vier Sektoren geteilt (amerikanischen, französischen, britischen und russischen Sektor)
1948 Die Blockade Westberlin durch Russland beginnt, die Versorgung der westlichen Sektoren wird über die Luftbrücke sichergestellt
1949 Die Blockade durch Russland wird abgebrochen und die politische Trennung von Ost- und Westberlin vollzogen
1961 Bau der Berliner Mauer zwischen Ost- und Westberlin am 13. August 1961
1963 US Präsident John F. Kennedy besucht Westberlin mit dem Spruch -Ich bin ein Berliner-
1971 Die 4 Siegermächte beschließen Einreismöglichkeiten für Westberliner in die DDR
1987 Berlin feiert 750 Jahre in beiden Teilen und der US Präsident Ronald Reagan besucht Berlin
1989 Am 9. November öffnet sich erstmals wieder die Berliner Mauer
1990 Am 3. Oktober wird die Wiedervereinigung gefeiert
1991 In einem Beschluss des Deutschen Bundestages wird der Umzug zur Hauptstadt erklärt
1991 Der Senat von Berlin zieht ins neue Berliner Rathaus (Rotes Rathaus) in Berlin Mitte
1996 Scheiterte die Volksabstimmung zur Länderfusion Berlin - Brandenburg mit den Stimmen Brandenburgs.
1999 Am 19. April fand die erste regulären Sitzung des gesamtdeutschen Parlaments im Berliner Reichstagsgebäude statt.
1999 Seit dem 1. September ist Berlin offiziell wieder Regierungssitz
2001 Berlin vermindert aus Kostengründen die Anzahl der Bezirke von 23 auf insgesamt 12 Bezirke



Kategorie nach oben

Dargestellt wird nur ein Auszug aus der entsprechenden Kategorie, hier finden Sie die komplette Kategorie.





 Zahnarzt Essen