Impressum

Bundesrat (Europa • Deutschland • Staat und Politik • Staat)

zurück zur Startseite


Artikel nach oben

Seit dem 1. August 2000 hat der Bundesrat seinen Sitz in Berlin, im Gebäude des ehemaligen Herrenhauses des Preußischen Landtags in der Leipziger Straße 3-4. In Bonn wird eine Außenstelle unterhalten, wo auch einige Ausschüsse mehrmals jährlich tagen. Vorher hatte der Bundesrat seit seiner Konstituierung am 7. September 1949 zusammen mit dem Bundestag seinen Dienstsitz im Bonner Bundeshaus. Seinen auch jetzt noch erhaltenen Plenarsaal hatte er vom Parlamentarischen Rat übernommen, der dort zwischen 1948 und 1949 das Grundgesetz erarbeitet hatte.

Stand 2003

Fünftes Verfassungsorgan

Der Bundesrat ist neben den Bundespräsident, Bundestag, Bundesregierung und Bundesverfassungsgericht , dass fünfte Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland. Das Grundgesetz beschreibt im Artikel 50 die Stellung und Funktion des Bundesrats. Die Mitglieder des Bundesrates können nur die Ministerpräsidenten und Minister der Bundesländer bzw.die Bürgermeister und Senatoren der Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg sein. Die Mitglieder werden nicht direkt gewählt, sondern von den jeweiligen Landesregierungen benannt. Jedes Bundesland verfügt über 3 bis 6 Stimmen, je nach Einwohnerzahl. Da der Bundesrat in allen Gesetzgebungsverfahren des Bundes beteiligt ist, werden die Hälfte aller Gesetze auch vom Bundesrat verabschiedet. Jedes Bundesland kann auch eigene Gesetzentwürfe im Bundesrat einbringen. Die Funktionsweise des Bundesrats ähnelt dem Deutschen Bundestag. Die Vorbereitung der Plenarsitzungen wird von den Fachausschüssen in Zusammenarbeit mit den Fachministerien der Länder vorbereitet. Die Plenarsitzungen des Bundesrates finden alle drei Wochen statt. Die Ergebnisse der Plenarsitzungen werden protokolliert.

Der Bundesrat nimmt nicht nur an der innerstaatlichen Gesetzgebung und Verwaltung teil, sondern ist auch seit 1992 auf internationaler, insbesondere europäischer Ebene aktiv. Nach dem Königsteiner Akommen wechselt der Bundesratspräsident jährlich unter den Regierungschefs der Bundesländer.

Königsteiner Abkommen

Das Königsteiner Abkommen von 1950 stellt das Wahlverfahren der Bundesratspräsidentschaft dar. Der Bundesratspräsident wird jeweils auf ein Jahr gewählt, es hat sich hierbei um ein Turnus nach der Größe des Landes ergeben. Er beginnt bei dem bevölkerungsreichsten Bundesland, der Wahlakt ist demnach nur formell.

Präsidenten des Bundesrats

(1949-1950) Dr.-Ing. E. h. Karl Arnold (Nrdrhein-Westfalen)
(1950-1951) Dr. Hans Ehard (Bayern)
(1951-1952) Hinrich Wilhelm Kopf (Niedersachsen)
(1952-1953) Dr. Reinhold Maier (Baden-Württemberg)
(1953-1954) Dr. h. c. Dr. E. h. Georg August Zinn (Hessen)
(1954-1955) Dr. h. c. Peter Altmeier (Rheinland-Pfalz)
(1955-1956) Dr. h. c. Kai-Uwe von Hassel (Schleswig-Holstein)
(1956-1957) Dr. Kurt Sieveking (Hamburg)
(1957-1957) Dr. Otto Suhr (Berlin)
(1957-1958) Willy Brandt (Berlin)
(1958-1959) Wilhelm Kaisen (Bremen)
(1959-1960) Dr. Franz Josef Röder (Saarland)
(1960-1961) Dr. Franz Meyers (Nordrhein-Westfalen)
(1961-1962) Dr. Hans Ehard (Bayern)
(1962-1963) Dr. h. c. Kurt Georg Kiesinger (Baden-Württemberg)
(1963-1964) Dr. Georg Diederichs (Niedersachsen)
(1964-1965) Dr. h. c. Dr. E. h. Georg August Zinn (Hessen)
(1965-1966) Dr. h. c. Peter Altmeier (Rheinland-Pfalz)
(1966-1967) Dr. Helmut Lemke (Schleswig-Holstein)
(1967-1968) Klaus Schütz (Berlin)
(1968-1969) Prof. Dr. Herbert Weichmann (Hamburg)
(1969-1970) Dr. Franz Josef Röder (Saarland)
(1970-1971) Hans Koschnick (Bremen)
(1971-1972) Heinz Kühn (Nordrhein-Westfalen)
(1972-1973) Dr. h. c. Alfons Goppel (Bayern)
(1973-1974) Dr. Hans Filbinger (Baden-Württemberg)
(1974-1975) Alfred Kubel (Niedersachsen)
(1975-1976) Albert Osswald (Hessen)
(1976-1977) Dr. Bernhard Vogel (Rheinland-Pfalz)
(1977-1978) Dr. Gerhard Stoltenberg (Schleswig-Holstein)
(1978-1979) Dietrich Stobbe (Berlin)
(1979-1980) Hans-Ulrich Klose (Hamburg)
(1980-1981) Werner Zeyer (Saarland)
(1981-1982) Hans Koschnick (Bremen)
(1982-1983) Dr. h. c. Johannes Rau (Nordrhein-Westfalen)
(1983-1984) Dr. h. c. Franz Josef Strauß (Bayern)
(1984-1985) Dr. h. c. Lothar Späth (Baden-Württemberg)
(1985-1986) Dr. Ernst Albrecht (Niedersachsen)
(1986-1987) Holger Börner (Hessen)
(1987-1987) Dr. Walter Wallmann (Hessen)
(1987-1988) Dr. Bernhard Vogel (Rheinland-Pfalz)
(1988-1989) Björn Engholm (Schleswig-Holstein)
(1989-1990) Walter Momper (Berlin)
(1990-1991) Dr. Henning Voscherau (Hamburg)
(1991-1992) Dr. Alfred Gomolka (Mecklenburg-Vorpommern)
(1992-1992) Dr. Berndt Seite (Mecklenburg-Vorpommern)
(1992-1993) Oskar Lafontaine (Saarland)
(1993-1994) Klaus Wedemeier (Bremen)
(1994-1995) Dr. h. c. Johannes Rau (Nordrhein-Westfalen)
(1995-1996) Dr. Edmund Stoiber (Bayern)
(1996-1997) Erwin Teufel (Baden-Württemberg)
(1997-1998) Gerhard Schröder (Niedersachsen)
(1998-1999) Hans Eichel (Hessen)

(1999-1999) Roland Koch (Hessen)
(1999-2000) Prof. Dr. Kurt Biedenkopf (Sachsen)
(2000-2001) Kurt Beck (Rheinland-Pfalz)
(2001-2002) Klaus Wowereit (Berlin)
(2002-2003) Prof. Dr. Wolfgang Böhmer (Sachsen-Anhalt)
(2003-2004) Dieter Althaus (Thüringen)
(2004-2005) Matthias Platzeck (Brandenburg)

Die Amtszeit des Bundesratspräsidenten beträgt seit 1992 immer vom 1. November des laufenden Jahres bis zum 31. Oktober des kommenden Jahres.

Weitere Informationen

Offizielle Seite - Bundesrat





 Zahnarzt Essen